Zaki Youssef, Kopenhagen

Haarsträubend, ohrenbetäubend

Für meine Geschichte über den dänischen Klangkünstler Jacob Kierkegaard fühlte ich mich manchmal dem falschen Medium verpflichtet – Töne und Geräusche spielen die Hauptrolle und ein Podcast wäre vielleicht die bessere Wahl gewesen. Doch diese besondere Kunst in Worte zu fassen war dann doch eine erkenntnisreiche Angelegenheit. Mit einem Ton, den die Haarzellen im Ohr des Künstlers erzeugt haben, beginnt die Geschichte. Jacobs Auftrag online casino lautet „die versteckten und vergessenen Klänge“ wieder an die Oberfläche zu bringen. Mit seiner Frau lebt er in Berlin-Kreuzberg, tourt mit seinen Tönen aber um die ganze Welt. Räume verwandelt er in Klangkörper, aus scheinbar stummen Gegenständen zaubern seine feinen Geräte noch das leiseste Geräusch heraus. So lauscht er den Geschichten von Geysiren in Island, verlassenen Orten in Tschernobyl oder den Eisenzäunen am Rhein. Mehr von Jacob hört und seht ihr in HGZ Vol. 3!

 

Kommentar schreiben